Zurück   Mausebande Forum > Andere Mäusearten > Allgemeines (AM)
Mausebande Forum

Antwort
 
LinkBack Themen-Optionen
Alt 11.09.2012, 11:04   #1 (Permalink)
Babymaus
 
Registriert seit: 11.09.2012
Beiträge: 3
Standard Spitzmaus- Auswilderung

Hallo liebe Leute,

ich habe mich gerade registriert, da ich hoffe hier ein paar gute Tips für meinen kleinen Pflegefall zu bekommen...
Ich habe seit einigen Tagen ein Findel-Spitzmaus-Kind. Es war in den Schacht vom Kellerfenster vor unserm WC gefallen und hat da so laut Radau gemacht, ich dachte mir ich guck mal was da für ein Riesenviech rumsitzt... Ich hab es dann rausgeholt und auf die Steine gesetzt, damit es vlt den Weg nach Hause findet oder seine Mutter von seinem Gequieke angelockt wird und es wieder abholt. Ich wollte halt auch nicht voreilig die große Retterin spielen und dem Tier die Chance auf ein ganz normales wildes Aufwachsen nehmen. Aber nachdem es 3 Std im Regen saß und erbärmlich schrie konnte ich es nicht mehr ertragen und ich hab ein nasses, frierendes und super-hungriges Klümpchen Maus reingeholt... Katzenaufzugsmilch und Wärmflasche sind da erstmal super angekommen, das Mausgetier hat sich fix berappelt und sich bei seinem Absturz auch nicht verletzt.
Es ist jetzt auch schon eher ein Mausekind und kein Baby mehr, die Augen sind auf und Fell ist auch da - etwas flaumig noch, aber vollständig, recht dicht und ohne Parasiten. Anfangs habe ich es mit der Milch ernährt und da Mehlwürmer reingematscht, dann gingen langsam in Milch getunkte Wurmstücken und recht schnell waren dann auch ganze lebende Würmer interessanter als alles andere. Ich gebe zu, ich war richtig stolz auf das kleine Mini-Raubtier als es dann seine ersten Würmer selbst im Terrarium gefunden und erlegt hat... Verdauung funktioniert auch einwandfrei und ganz alleine, nix mehr mit Bauchmassage, alles flutscht und hat ne gute Konsistenz.

Aber da kommt nun mein Problem: das ist zwar genau das, worauf ich die ganze Zeit hingearbeitet habe, selber Nahrung finden und dann ab zurück in die Wildnis, Monsieur. Aber der kleine Spinner ist ein Gourmet geworden. Ich hab ihm Regenwürmer, kleine Schnecken, diversestes Käferkrabbelgetier, Asseln und ähnliches gesammelt und im Terrarium deponiert, aber er besteht auf den Mehlwürmern. Dann sucht er sich die drei Mehlwürmer aus dem Sortiment raus und wenn die weg sind fängt er an, sich lautstark zu beschweren. Ich hab das Spiel jetzt heute morgen mitgespielt, will ihn ja auch nicht hungern lassen, aber ich denk das werd ich wohl tun müssen, oder? Der sitzt da echt und meckert und wenn ich dann nach ner halben Stunde Gezeter einen Mehlwurm ins Terra werf holt er den und is glücklich. Und ne Stunde später das ganze von vorne. Bietet man ihm was anderes von der ihn umgebenden Auswahl an, dann meckert er noch lauter. Irgendwann muß er doch den anderen Kram mal essen, was für einen Sinn macht es denn ihn auszuwildern wenn der nur à la carte ißt ?! Und ja, ich fühl mich auch ein bißchen veräppelt von dem kleinen Fratz...

Die nächste Frage ist: Laut Lexikon-Infos sind Spitzmäuse ja Einzelgänger, somit sollte eine Auswilderung ja unkomplizierter sein als vlt bei andern Arten... und das Höhlebauen ist ja sicher auch instinktiv gegeben... Aber ich bin ein bißchen verunsichert durch diverse Infos die ich jetzt im Netz gelesen hab. Ich werd sicher noch ein oder zwei Tage brauchen, bis ich ihn von der ortsüblichen Freikost überzeugt habe, und hab jetzt mehrfach gelesen daß man die Tiere nur im Frühjahr oder Hochsommer auswildern soll ?! Ich mein, es ist doch noch nicht wirklich kalt draußen und ich seh nicht wirklich den Sinn darin, den über Winter durchzufüttern, wenn der Herbst mit all seinen fetten Insekten doch grad erst anfängt ?! Der Lütte ist auch extra nicht übermäßig angefaßt worden, am Anfang nur zur Bauchmassage und auch nur mit Einweghandschuhen, Fütterung ging immer ohne direkten Kontakt über Spritze und Pinzette. Anfassen fand er auch immer uncool, war ganz gut daß er schnell alleine Pupen konnte, so konnte ich ihm den Streß schnell ersparen. Er ist zwar auch etwas neugierig aber eher scheu. Wenn ich zum Futter/Wasser nachschütten ans Terra gehe versteckt er sich schon in seiner Höhle und rüsselt nur ein wenig neugierig aus seinem Versteck... Ich als Laie würd jetzt sagen sobald er das mit der Nahrungsauswahl begriffen hat stehen die Chancen nicht schlecht auf ein normales Mäuseleben, aber das mit den ganzen Warnungen vor einer Auswilderung Anfang Herbst irritiert mich doch sehr. Ich hätt ihn sonst einfach mitsamt seinem gewohnten Nest an den Waldrand gesetzt und vielleicht noch am Anfang ein paar (ortsübliche!) Würmer um ihn rum verstreut...

Ich hoffe mir kann hier jemand was vernünftiges dazu sagen, ich bin ja schon ganz froh daß es bis hierhin so reibungslos geklappt hat, aber letztendlich sollte der Kleine doch lieber so schnell wie möglich ohne fremde Hilfe draußen überleben. Sorry auch falls ich euch mit dem langen Text hier sprenge, ich dacht nur die besten Antworten bekomme ich wahrscheinlich wenn ich so viele Infos wie möglich zur Gesamtsituation gebe...

Lieben Gruß erstmal und Danke im Voraus!
nanu ist offline   Seitenanfang Mit Zitat antworten
Alt 11.09.2012, 12:26   #2 (Permalink)
...
 
Benutzerbild von Nebli
 
Registriert seit: 01.01.2005
Ort: bei Bielefeld
Alter: 32
Beiträge: 2.048
Standard AW: Spitzmaus- Auswilderung

Hi :)

Ich sehe es genauso wie du: So schnell es geht in die Wildnis :)
Temperaturtechnisch ist es gerade echt noch ok, bis es wirklich kalt wird dauert es ja hoffentlich noch nen Weilchen, aber zumindest hier bei uns sind die nächsten 2 Wochen durchgängig rund um 20 °C angesagt. Da sehe ich nicht wirklich ein Problem.

Zu deinem "Futterproblem". Es kann gut sein, dass er sich zur Zeit natürlich daran orientiert was am besten schmeckt und am einfachsten zu "verarbeiten" ist. Allerdings gehe ich davon aus, dass sich das sehr schnell ändert sobald er euer häusliches Umfeld verlässt.

Ich gehe davon aus, dass im Moment des Aussetzens die eigentlichen Instinkte, die er in sich trägt auf Hochtouren laufen und er in der Lage sein wird sich sehr schnell seiner Umwelt anzupassen und so zu leben wie es im "in die Wiege gelegt" wurde.

Das ist der gleiche Effekt den wir abgeschwächt bei unseren domestizierten Farbis beobachten können. Viele Tiere sind in kleinen Käfigen oder bei Vergesellschaftungen auf kleiner Fläche "zutraulich", sobald sie aber entsprechend Platz und Versteckmöglichkeiten verhalten sieht man auch bei ihnen den Wunsch sich zu verstecken und geschützt zu leben.

Und bei einem Wildtier sitzt das noch wesentlich tiefer.

Ich würde an deiner Stelle genau das machen, was du schon beschrieben hast: Hart bleiben und nicht mehr auf Futtersonderwünsche eingehen und, bei entsprechender körperlicher Verfassung so schnell es geht raus, damit er möglichst viel Zeit noch vor der kalten Jahreszeit hat.

So wie du schreibst hat er wirklich reelle Chancen und die Chance auf weitaus mehr Lebensqualität als er sie hätte wenn er bei dir überwintern würde. (Was auch meiner Meinung nach Quatsch ist, wenn er offensichtlich gesund ist)

Viel Glück noch mit dem Kleinen, vielleicht berichtest du ja noch wie die Geschichte zu Ende gegangen ist.

Lg
Anne
Nebli ist offline   Seitenanfang Mit Zitat antworten
Alt 11.09.2012, 14:01   #3 (Permalink)
Babymaus
 
Registriert seit: 11.09.2012
Beiträge: 3
Standard AW: Spitzmaus- Auswilderung

Hallo Anne,

Danke für die schnelle Antwort! Ja, das ist so das, was ich ja schon vermutet habe. Instinkte und ein bißchen Übung bevor der Winter kommt... Und das Fell wird dann ja auch von alleine dichter, wenn es kälter wird. Wenn mir jetzt nicht noch irgendein ernstzunehmender Profi mit einer guten Begründung total davon abrät, dann fliegt der Kleine wie geplant morgen oder übermorgen raus. Momentan regnet es hier in Strömen, aber wenn es ein bißchen trockener ist dann werd ich ihn mal hinterm Haus zum Waldrand bringen. Wie gesagt, ich war halt nur etwas irritiert ob der ganzen Informationen, man liest ja so viel Merkwürdiges im Netz... Lieber mal die Profis fragen!

Momentan hat der Kleine 2 Regenwürmer angenommen, die ich zum Schmackhaftmachen kurz in etwas Katzenaufzugsmilch gestippt habe - ausgetrickst! Das Einstippen werd ich jetzt direkt wieder weglassen und mal schauen, irgendwann kommt er schon auf den Geschmack.
Es ist auf jeden Fall ein wirklich faszinierendes Erlebnis, so ein kleines Raubtier in Aktion zu beobachten, und schön zu sehen, wie quietschfidel er mittlerweile ist. Und ich möchte ihn echt nicht länger als notwendig von der großen weiten Welt fernhalten, da gehört er schließlich hin. Er scheint wirklich kerngesund zu sein und ist echt richtig kräftig geworden, und ich denke, er hat da draußen richtig gute Chancen. Sobald ich sehe daß er das mit der Ernährung packt geht's ab!

Ich erstatte gerne weiter Bericht, vorab erstmal ein Foto von dem kleinen Kraftprotz... (Das Stück T-Shirt ist übrigens das einzig künstliche an seinem Umfeld, da ich ihn in strömendem Regen reingeholt hatte brauchte ich erstmal irgendwas Trockenes wo er sich reinmuckeln konnte, und nachdem er das als Nest erkoren hatte hab ichs ihm gelassen...)

Achja, ich möchte mich an dieser Stelle auch noch mal bedanken für die anderen guten Tips und Tricks die ich mir hier vorher schon anlesen durfte, das hat mir sehr geholfen! Vor allem der Link zu Maulwurf_Spitzmaus war für mich eine Quelle wichtiger Grundinformationen, Danke dafür!

Lieben Gruß
Angehängte Grafiken
Dateityp: jpg 270627_355488261206059_1807063261_n.jpg (57,2 KB, 23x aufgerufen)
nanu ist offline   Seitenanfang Mit Zitat antworten
Alt 12.09.2012, 20:28   #4 (Permalink)
Extremmaus
 
Benutzerbild von Binchen
 
Registriert seit: 17.05.2006
Ort: Sachsen
Alter: 32
Beiträge: 2.048
Standard AW: Spitzmaus- Auswilderung

Hi!
So ein hübsches kleines Kerlchen!
Ich seh das genauso wie Nebli- auf nach draußen sobald es das Wetter zulässt
Man unterschätzt oft die Instinkte, die im Wildtier schlummern, wenn sie erstmal gelernt haben, dass in einem bestimmten Umfeld (in dem Fall der menschlichen Obhut) keine Gefahr droht und sie zutraulicher werden. Sobald sie dann aber draußen sind und ihnen andere Gerüche etc zugetragen werden, ändert sich das fast ausnahmslos sofort.

Berichtest du wenn er/sie wieder draußen ist?
Binchen ist offline   Seitenanfang Mit Zitat antworten
Alt 16.09.2012, 18:13   #5 (Permalink)
Babymaus
 
Registriert seit: 11.09.2012
Beiträge: 3
Standard AW: Spitzmaus- Auswilderung

So, hallo, da bin ich wieder, und zwar mit einer guten Nachricht: die Auswilderung hat vorerst hervorragend geklappt!

Es hat hier ein paar Tage in Strömen gegossen, so daß ich erst gestern den endgültigen Schritt nach draußen vorgenommen habe, jetzt ist hier nämlich eitel Sonnenschein und 19,5 Grad. Soll die nächsten Tage so bleiben, und ich denke, der kleine Herr wird sein neues Revier in Ruhe erkunden können und sich dann auch in Ruhe mit schlechter werdendem Wetter auseinanderstetzen können. Wir haben ihn quasi in einem Dreiländereck ausgesetzt, da unser Garten in eine wilde Brachfläche mit hohem Gras und Gestrüpp übergeht, die dann in Waldrand übergeht, und daneben ist ein Feld. Die Tage vor der Auswilderung habe ich genutzt, um sein T-Shirt-Nest durch einen Moos-und-Laub-Haufen zu ersetzen, das ist nach anfänglicher Skepsis super angekommen. Mitsamt diesem vertrauten Nest ist er jetzt auch rausgesetzt worden. Er sitzt jetzt schön geschützt unter einem kleinen Holzstapel im Wiesengestrüpp und kann sich dann in die Richtung orientieren, die ihm Reviertechnisch am besten gefällt - ich war nämlich bis zum Schluß nicht sicher, ob es nun eher eine Feld- oder eine Gartenspitzmaus ist...

Auch das Futter"problem" haben wir gut gelöst, nachdem klar war daß er Regenwürmer gar nicht mag (neugierig reingebissen- ausgespuckt- angewidert die Schnauze geputzt) hat er dann nach einigem hin und her entdeckt wie toll Kellerasseln sind - und die sind (Pflastersteinstapel sei Dank) ja auch recht einfach einzusammeln, sogar im Regen... Allerlei Maden, Raupen und Larven die ich so aus unserm Garten gesammelt und ausgegraben habe waren auch heiß begehrt - die Nachbarn wunderten sich zwar etwas, was ich in Regenjacke und Regenhose bei so nem Wetter in den Beeten mache, aber egal - es hat funktioniert. Die Nahrung wurde in dem 100x40cm-Terrarium auch so deponiert, daß er suchen und jagen mußte, das war spannend zu beobachten.

Jetzt sitzt der kleine Mann da draußen, ich hab gestern nach dem Raussetzen noch in etwas Entfernung beobachtet, wie er ab und an seinen Rüssel aus dem Nest streckte und vorsichtig einige erste Schritte "vor die Tür" wagte. Heute hab ich meinen Posten auch noch mal eingenommen, und siehe da, er wuselt da rum, flitzt von Grasbüschel zu Grasbüschel und scheint auch Nahrung zu finden, zumindest bleibt er immer wieder sitzen und scheint irgendwas vor sich hin zu knuspern. Ich werd das die Tage aus sicherer Entfernung noch ein bißchen weiter beobachten, aber bei der Verfassung in der er war mach ich mir eigentlich keine Sorgen, daß er es nicht alleine schafft. Ist ja ein kräftiges Kerlchen, und der Jagd- und Versteckinstinkt war im Terrarium schon gut zu beobachten.

Und wenn ihn nun doch eine Katze holt, dann ist das halt der Lauf der Natur - jedenfalls ist alles besser als ein Leben im Terrarium. Aber wer weiß, vielleicht gründet er ja noch eine kleine Familie und ich kann im Frühjahr draußen den Nachwuchs beobachten
Soweit erstmal mein Bericht, mir hat es Spaß gemacht diese neue Erfahrung zu machen, auch wenn das Ganze recht aufwendig war. In diesem Sinne noch mal ein herzliches Dankeschön für die Informationsquelle, die ich auf diesen Seiten vorfinden durfte!

Geändert von nanu (16.09.2012 um 18:17 Uhr)
nanu ist offline   Seitenanfang Mit Zitat antworten
Alt 16.09.2012, 19:31   #6 (Permalink)
Pflegestelle
Moderatorin
 
Benutzerbild von Fluse
 
Registriert seit: 21.08.2010
Ort: Ruhrpott
Beiträge: 11.254
Standard AW: Spitzmaus- Auswilderung

Huhu!

Deine Einstellung ist klasse und sehr vorbildlich

Freut mich sehr, dass der kleine Kerl jetzt sein Leben in Freiheit genießen darf. Für ein Wildtier ist auch ein kurzes Leben in Freiheit deutlich schöner als ein langes Leben in Gefangenschaft.

Ich wünsche dir noch viel Spaß beim Beobachten

Liebe Grüße,
Sabrina
Fluse ist offline   Seitenanfang Mit Zitat antworten
Alt 16.09.2012, 19:57   #7 (Permalink)
Extremmaus
 
Benutzerbild von Binchen
 
Registriert seit: 17.05.2006
Ort: Sachsen
Alter: 32
Beiträge: 2.048
Standard AW: Spitzmaus- Auswilderung

Ah, das ist absolut klasse!!
Vielen Dank auch für den ausführlichen Bericht, wäre natürlich sehr schön, wenn ihr den Süßen noch lange beobachten könntet
Binchen ist offline   Seitenanfang Mit Zitat antworten
Alt 17.09.2012, 09:52   #8 (Permalink)
...
 
Benutzerbild von Nebli
 
Registriert seit: 01.01.2005
Ort: bei Bielefeld
Alter: 32
Beiträge: 2.048
Standard AW: Spitzmaus- Auswilderung

Super!!! Ich freu mich für den kleinen Zwerg und auch für dich, dass du alles so klasse gemeistert hast!
Nebli ist offline   Seitenanfang Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.
Trackbacks sind an
PingBacks sind an
RefBacks sind an


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Spitzmaus frisst Katzenfutter auf dem Rasen HelloHenni Verhalten (AM) 5 08.08.2012 17:49
hilfe,vorhin spitzmaus in der wäsche gefunden werweisswas Allgemeines (AM) 8 27.07.2011 21:49
Spitzmaus gefunden, hilfe!!!! Nergalia Allgemeines (AM) 19 27.01.2010 19:05
Spitzmaus gefunden--- HILFE! woodstock10 Allgemeines (AM) 3 04.09.2005 15:35


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 21:23 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, vBulletin Solutions, Inc.

LinkBacks Enabled by vBSEO 3.2.0 © 2008, Crawlability, Inc.