Zurück   Mausebande Forum > Farbmäuse > Gesundheit (FM)
Mausebande Forum

Antwort
 
LinkBack Themen-Optionen
Alt 28.08.2017, 13:16   #1 (Permalink)
Mäuse-Suchti
 
Benutzerbild von Jadestern
 
Registriert seit: 05.03.2009
Ort: Erlangen
Alter: 29
Beiträge: 133
Standard Was tun gegen resistente Giardien?

Ich frage wegen der dickeler Notfallmäuse. Diese wurden jetzt über Wochen mit Antibiotikum behandelt und haben immer noch Giardien. Jetzt bin ich sehr unsicher, ob ich trotzdem welche nehmen soll.

Meint ihr, es liegt am TH, dass die nicht die einzelnen Mäuse so behandeln können, wie ich es evtl könnte sondern "nur" übers Trinkwasser geben? Oder liegts wirklich an den Parasiten, dass die resistent sind. Falls ja, gibt es andere Möglichkeiten? Die armen Mausis...
Jadestern ist offline   Seitenanfang Mit Zitat antworten
Alt 28.08.2017, 13:42   #2 (Permalink)
Futterneidisch
 
Benutzerbild von Lasiusniger
 
Registriert seit: 08.07.2017
Beiträge: 101
Standard AW: Was tun gegen resistente Giardien?

Giardien sind sehr widerstandsfähige Biester, im Ruhestadium können sie in der Umgebung des Tieres mehrere Wochen lang überleben und ein eigentlich erfolgreich behandeltes Tier neu besiedeln. Insofern kann es sogar sein, dass das Medikament und die Behandlungsmethode im Tierheim eigentlich erfolgreich waren, die Hygiene im Umfeld (regelmäßiges Auswaschen der Gehege, Wechseln von Streu und Desinfizieren der Einrichtung und Umgebung (Staub kann auch Giardien enthalten) aber fehlerhaft war.

Mir ist dieser Tierarzt-Blog eigentlich zu polemisch geschrieben, aber rein fachlich gesehen finde ich ihn sehr interessant: Giardien bei Hund, Katze und Mensch: Auf dem Weg zur Weltherrschaft? - Ulm / Neu-Ulm - Kleintierpraxis Ralph Rückert Besonders die Infos zu Verbreitung und Überschreitung von Artgrenzen.

Ich hatte bei meinen Nagern noch nie mit längeren Durchfallerkrankungen zu kämpfen und daher außer bei Kotprofilen in Bezug auf Wurmbefall keinen Grund, den Kot analysieren zu lassen. Insofern weiß ich gar nicht, ob meine Mäuse vielleicht sogar heimliche Träger sind.

Geändert von Lasiusniger (28.08.2017 um 13:44 Uhr)
Lasiusniger ist offline   Seitenanfang Mit Zitat antworten
Alt 28.08.2017, 14:15   #3 (Permalink)
ausgemaust
 
Benutzerbild von Beere
 
Registriert seit: 01.05.2008
Beiträge: 11.561
Standard AW: Was tun gegen resistente Giardien?

Huhu,

kenn Giardien nur von der Katze und da sind die Dinger wirklich extrem hartnäckig. Es kommt auch drauf an, mit welchem AB sie behandelt werden, da gibt es weniger und besser geeignete Wirkstoffe. Ich kenne Panacur (auch gegen Würmer) und Spartix, das sich mittlerweile auch etabliert hat.

Außerdem muss peinlich genau auf die Hygiene geachtet werden, ich glaube, es gibt nur ein Mittel auf dem Markt, dass Giardien wirklich nachweislich abtötet. Ansonsten wird oft mit Dampfreinigern gearbeitet, da sie den hohen Temperaturen nicht standhalten.

Ich kenn es so, dass z.B. auch Näpfe, Klos, etc. täglich (!) ausgekocht werden müssen. Das ist für ein Tierheim eine unglaubliche Arbeit... kann mir also gut vorstellen, dass sie noch lange damit kämpfen werden. Man weiß ja schon, wie lange sie manchmal brauchen, um einfache Milben einzudämmen...
Beere ist offline   Seitenanfang Mit Zitat antworten
Alt 28.08.2017, 20:50   #4 (Permalink)
Hausmaus im Mausehaus (o;
 
Benutzerbild von Mousyperson
 
Registriert seit: 14.11.2014
Ort: Berufspendler
Alter: 49
Beiträge: 1.592
Standard AW: Was tun gegen resistente Giardien?

Womit wurden die Dickeler Mäuse behandelt und wie lange?
Die Giardien haben eine Inkubationszeit von 1 bis 4 Wochen, es kann also durchaus eine Wiederansteckung sein oder auch zu niedrige Dosis.

Uni Zürich, Institut für Labortierkunde nennt für die Behandlung:
Zitat:
Metronidazole Flagyl® 50mg/kg p.o. über das Trinkwasser während 11-14 Tage.
Angelus/Spessart gibt 10-40 mg/kg, also etwas niedriger als die Uni Zürich, jedoch höher als Ewringmann/Glöckner an.
Spessart - Metronidazol/

und zwar
Zitat:
5 – 7 Tage, gefolgt von einer 5tägigen Pause und einer wiederholten 5 – 7tägigen Gabe
Käfig:
Zitat:
Giardia muris ist sehr empfindlich gegenüber Umgebungstemperaturen von über 20°C. Höhere Wassertemperaturen und UV-Licht haben ebenfalls eine stark keimreduzierende Wirkung.
(Uni Zürich)

Link dazu: Uni Zürich -
Weitere Informationen zu Flagellaten und Amoeben


Es gibt einen Vergleichstest von verschiedenen Medikamenten in Bezug auf die Giardienwirksamkeit:

Zitat:
The curative activity of drugs was 58.3% for metronidazole,
50% for furazolidone,
40% for secnidazole and
16% for tinidazole.
Artikel Wirksamkeit A therapeutic trial in Giardia muris infection in the mouse with metronidazole, tinidazole, secnidazole and furazolidone
Mousyperson ist offline   Seitenanfang Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.
Trackbacks sind an
PingBacks sind an
RefBacks sind an



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 04:12 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions, Inc.

LinkBacks Enabled by vBSEO 3.2.0 © 2008, Crawlability, Inc.